] }
 
Close
(0) items items
You have no items in your shopping cart.
All Categories
    Filters
    Language
    Search

    Endler, Rebekka: Das Patriarchat der Dinge

    Warum die Welt Frauen nicht passt
    Unsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In 'Das Patriarchat der Dinge' öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen es für Frauen hat. Unsere westliche Medizin ist beispielsweise - mit Ausnahme der Gynäkologie - auf den Mann geeicht: von Diagnoseverfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crashtests haben den männlichen Körper zum Vorbild - und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten oder die Einstellung der Temperatur in Gebäuden. Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist dieser gestaltet? Für wen sind technische Geräte leichter zu bedienen? Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem neuen Licht. »Rebekka Endler zeigt die Ungerechtigkeiten unserer materiellen Welt.« DIE ZEIT, SACHBUCHBESTENLISTE
    15.20
    Kartonierter Einband (Kt)
    ISBN: 978-3-8321-6629-8
    Lieferbar in 24 Stunden

    Über den Autor Endler, Rebekka

    Rebekka Endler arbeitet als freie Autorin, Journalistin und Podcasterin. 'Das Patriarchat der Dinge' ist ihr erstes Buch.

    Weitere Titel von Endler, Rebekka

    Customers who bought this item also bought

    Hagemeyer, Pablo: »Gestatten, ich bin ein Arschloch.«

    23.85
    Ein netter Narzisst und Psychiater erklärt, wie Sie Narzissten entlarven und ihnen Paroli bieten

    Niemz, Markolf H.: Die Welt mit anderen Augen sehen

    25.10
    Ein Physiker ermutigt zu mehr Spiritualität

    Schaik, Carel van: Die Wahrheit über Eva

    20.25
    Die Erfindung der Ungleichheit von Frauen und Männern